#

Waschmittel aus Kastanien selbst gemacht

Energie- und Umweltbeirat – Tipp im Oktober 2018

Verpackungsfrei und umweltschonend


Der Herbst ist da! Dass der uns Birnen und Nüsse bringt, wissen schon Kindergartenkinder. Was fast keiner weiß: Er bringt uns auch kostenloses Waschmittel! Aus Rosskastanien, die höchstens zum Basteln benutzt werden und ansonsten herumliegen, kann man wirksames, schonendes und unglaublich umweltfreundliches Waschmittel machen! Es braucht keinen einzigen Zusatzstoff und keine Verpackung

Wie soll das funktionieren? Rosskastanien gehören zu den Seifenbaumgewächsen und beinhalten Saponine, bilden also Seifenschaum. Manchen bekannt ist das Phänomen von Waschnüssen, die es in Drogerien zu kaufen gibt - aus Indien importiert, in Plastik verpackt und ziemlich teuer. Absurd, da wir unsere eigenen „Waschnüsse“ vor der Haustür liegen haben!

Wie werden Kastanien zum Waschmittel? Man braucht einen Tag Zeit im Herbst, denn jetzt müssen die Kastanien gesammelt werden und frisch geviertelt oder (für spätere Zeitersparnis) durch einen guten Mixer gejagt. Dann werden die Stücke im Ofen oder auf der Fußbodenheizung getrocknet. Wer mehrere Kilo sammelt und vorbereitet, braucht ein ganzes Jahr lang kein Geld und keine Zeit in Waschmittel zu investieren.

Wie wäscht man damit? Für eine Wäsche gießt man 300 ml heißes Wasser auf 3 EL Kastanienstücke und wartet eine Viertelstunde (bei Stückchen) bis zu einem Tag (bei Vierteln; man kann auch Sud für mehrere Wäschen vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren). Danach durchs Sieb ins Waschmittelfach, fertig!

Wie das Ganze im Detail geht, kann man hier nachlesen, ebenso viele andere Ideen zum Selbermachen:

https://www.smarticular.net/waschmittel-aus-kastanien-herstellen/

https://wastelandrebel.com/de/waschmittel-aus-kastanien/

Viel Erfolg beim Ausprobieren wünscht der Energie- und Umweltbeirat Poing.

An- und Abreise – CO2 sparen und kompensieren

Energie- und Umweltbeirat – Tipp im September 2018

Klimafreundlich Reisen leicht gemacht!

Sommerzeit ist Reisezeit: Dass Flug- und Fernreisen mit ihrem hohen CO2-Ausstoß das Klima in besonde-rem Maße belasten ist hinlänglich bekannt. Dennoch möchten wir den wohlverdienten Sommerurlaub ge-nießen. Wie Sie ganz leicht im Urlaub den eigenen ökologischen Fußabdruck minimieren und so guten Gewissens verreisen können, erfahren Sie hier:

Leben, wo andere Urlaub machen
Dieses Motto gilt natürlich besonders bei uns. In der Umgebung gibt es viel zu entdecken: Berge, Seen, Schlösser, Museen oder der Poinger Wildpark laden ebenso zum Verweilen ein wie gemütliche Gasthäuser und lauschige Biergärten. Als „Tourist in der eigenen Heimat“ spart man nicht nur Geld, sondern schont auch das Klima. Allgemein gilt: je kürzer der Anreiseweg umso besser fürs Klima. Wenn diese Strecken dann noch mit Bus oder Bahn zurück gelegt werden, wirkt sich das ebenfalls vergleichsweise positiv auf die Klimabilanz aus.

Sie haben für dieses Jahr Ihren Flug schon gebucht? Auf https://www.atmosfair.de/kompensieren/flug können Sie den CO2-Ausstoß Ihres Fluges kompensieren. Flugpassagiere zahlen dafür freiwillig einen von den Emissionen abhängigen Klimaschutzbeitrag, den atmosfair dazu verwendet, erneuerbare Energien in Ländern auszubauen, wo es diese noch kaum gibt, also vor allem in Entwicklungsländern. Damit spart atmosfair CO2 ein, das sonst in diesen Ländern durch fossile Energien freigesetzt worden wäre. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch myclimate. Hier können Sie Ihre Autofahrt(en) kompensieren – natürlich auch außerhalb der Urlaubszeiten: https://co2.myclimate.org/de/car_calculators/new.

Grüne Unterkunft und Aktivitäten vor Ort
Bei der Wahl der Unterkunft auf Energiesparmaßnahmen, ökologische Gebäude und biologische bzw. regionale Küche zu achten, wird Dank Ökosiegel immer einfacher. Eine Übersicht der Ökosiegel finden Sie z.B. hier: https://www.wirsindanderswo.de/themen/detail/beitrag/umweltzeichen-fuer-den-urlaub/
Besonders klimaschonend erkundet man die Urlaubs-region dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder gleich emissionsfrei per Rad oder zu Fuß. Klima-freundliche Reisen finden Sie beispielsweise unter https://utopia.de/reisen/.

Einen schönen Urlaub wünscht Ihr Energie- und Umweltbeirat Poing!

 

 

Haben Sie schon mal über eine Solaranlage nachgedacht?

Energie- und Umweltbeirat – Tipp im August 2018

Damit könnten Sie einen wertvollen Beitrag für unsere Umwelt leisten und durch den selbst produzierten Strom gleichzeitig auch noch Geld sparen.

Ob und wie gut Ihr Dach für Photovoltaik und / oder Solarthermie geeignet ist, können Sie im Solarpotenzialkataster unter http://www.solare-stadt.de/kreis-ebersberg nachsehen. Wenn Sie dort Poing auswählen und Ihre Adresse angeben, sehen Sie die Eignung Ihres Daches für Solarenergie. Bei Interesse können Sie sogar die mögliche Größe, Leistung und Kosten einer Solaranlage ermitteln lassen.

Über mögliche Förderungen können Sie Informationen von der KFW-Bank oder vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) erhalten.

Schauen Sie doch einfach mal unter http://www.solare-stadt.de/kreis-ebersberg nach. Es kann sich lohnen!

Ihr Energie- und Umweltbeirat Poing