#

Die Natur informiert – Informationstafeln an Poings Naturräumen

Der Frühling kommt und mit ihm erwacht die Natur aus dem Winterschlaf. Die Gemeinde Poing räumt ökologischen Naturräumen einen hohen Stellenwert ein. Deshalb trafen sich am 10.03.2016 Poings Erster Bürgermeister Albert Hingerl, Landrat Robert Niedergesäß, Plienings Erster Bürgermeister Roland Frick und der Sprecher der ARGE Poing „Am Bergfeld“ mit der Unteren Naturschutzbehörde, um die Informationstafeln zum Lebensraum der bodenbrütenden Vogelarten zu enthüllen. Auf den von der ARGE Poing „Am Bergfeld“ finanzierten Tafeln finden sich Informationen zu den auf diesen Flächen heimisch gewordenen Vogelarten.
 
In Poing Nord, zwischen Poing und Pliening, und am Speichersee entstanden seit 2009 7,5 ha Naturraum für Feldlerche, Kiebitz und Rebhuhn. Die Flächen wurden im Auftrag der ARGE Poing „Am Bergfeld“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Poing angelegt. Sie dienen als ökologische Ausgleichsflächen für die Baugebiete Zauberwinkel und Seewinkel. „So ein Projekt ist nur in vertrauensvoller, freundschaftlicher Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zu realisieren.“, sagte Albert Hingerl bei der Zusammenkunft.

Um den Lebensraum für die Bodenbrüter einzurichten, waren zahlreiche Arbeiten notwendig. Im Auftrag der ARGE Poing „Am Bergfeld“ konzipierte das Landschaftarchitekturbüro Max Bauer in enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde eine artenreiche Magerwiese mit vielen blühenden Arten wie Schafgarbe, Lichtnelke, Labkraut, Natternkopf, Wiesensalbei und vielen anderen Pflanzen. Die reichhaltige Blüte lockt viele Insekten und Schmetterlingsarten an und trägt damit entscheidend zum Funktionieren des ökologischen Mikrokosmos bei. Auch eine kleinflächige Strauchbepflanzung wie bei den Ausgleichsflächen in Pliening ist Teil des Naturkonzeptes und dient als Grenzmarkierung und Schutz entlang der Wege.

Die Informationstafeln über die Bodenbrüter weisen auf die Funktion des Natur-raums hin und appellieren an die Rücksichtnahme und Achtsamkeit der Spaziergänger. Die Verantwortung für die Pflege und den ökologischen Erhalt der Flächen liegt beim Baubetriebshof Poing.

Um weiteren Naturraum als Ausgleich für Poings Baugebiete zu schaffen, ist die ARGE Poing „Am Bergfeld“ ständig auf der Suche nach geeigneten Flächen. Eigentümer können sich bei Rückfragen gerne bei Helmut Sloim (E-Mail schicken) melden bzw. unter 089/27 27 42 84 oder auch bei dem Landschaftsarchitekturbüro Max Bauer unter 08123/23 63 (E-Mail schicken).