#

Wesentliche aktuelle Wohnbauprojekte

Sachstand zu künftigen Einheimischenmodellen

Die Verwaltung hat bereits im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2017 darauf hingewiesen, dass aus finanziellen Gründen ein Verkauf der Grundstücke in W 7 und W 8 zu verbilligten Preisen im Rahmen eines Einheimischen-Modells nicht empfohlen wird. mehr

Ausgleichsflächen

In Poing Nord, zwischen Poing und Pliening, und am Speichersee entstanden seit 2009 7,5 ha Naturraum für Feldlerche, Kiebitz und Rebhuhn. Die Flächen wurden im Auftrag der ARGE Poing „Am Bergfeld“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Poing angelegt. Sie dienen als ökologische Ausgleichsflächen für die Baugebiete Zauberwinkel und Seewinkel. [mehr]

Wohngebiet W5 "Zauberwinkel"

Das Wohngebiet befindet sich im nördlichen Teilbereich von Poing (Lage im Ortsplan anzeigen). Die geplante Geschossfläche liegt bei WA 49.000 qm/MI 9500 qm. Es werden ca. 1.400 Einwohner im "Zauberwinkel" wohnen. Die Unterlagen lagen vom 13.11.2008 bis zum 28.11.2008 in der Gemeinde Poing, Bauamt, aus.  [mehr]

Hauptstraße, Ecke Rathausstraße

Für diese Neubaumaßnahme wurde auf Antrag der Grundstückseigentümer der Bebauungsplan Nr. 9 geändert. Ziel war es, das stark sanierungsbedürftige Hotel Strasser abzubrechen und durch neugeordnete Bauräume Neubauten (für Eigentumswohnungen) zu ermöglichen.  [zur Lage]

Die Bestandsgebäude an der Hauptstraße wurden mit Satteldächern versehen sowie energetisch und erschließungstechnisch saniert. Das vorhandene hohe Baurecht wurde nicht weiter erhöht; statt dessen wurde mittels eines Bebauungskonzeptes eine standortgerechte und zeitgemäße Wohnbebauung entwickelt.

Wildparkstraße

Nördlich der Wildparkstraße werden in Poing-Süd an der Schwabener Straße rund 60 Wohneinheiten in fünf mehrgeschossigen Wohnblöcken errichtet. Die Wohnungen sollen nicht auf dem freien Markt verkauft, sondern vermietet werden.

Neufarner Straße (ehem. "Ziffer-Grundstück")

Hier gab es einen Bebauungsplan aus dem Jahr 1994, der in Zusammenarbeit mit dem neuen Grundstückseigentümer (ohne Baurechtserhöhung) geändert wurde. Die fußläufige Geh- und Radwegeverbindung zwischen Schlesierweg und Wikingerstraße wurde hergestellt. Um den Charakter der Neufarner Straße als Geschäftsstraße zu sichern und in ihrer Funktion zu stärken sowie immissionsschutzfachliche Belange zu berücksichtigen, ist in dem Gebäude an der Neufarner Straße, wie bereits im rechtsverbindlichen Bebauungsplan geregelt, Wohnnutzung in den drei festgesetzten Vollgeschossen (EG, 1. OG, 2. OG) ausgeschlossen. Hier entsteht nunmehr ein Boardinghouse. Der westliche Bereich des Plangebietes ist als Allgemeines Wohngebiet (WA) festgesetzt. Hier sind bereits 4 Einfamilienhäuser entstanden.