#

Lichtverschmutzung

 

(mw) Zum 1. August 2019 trat das „Gesetz zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zugunsten der Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern“ in Kraft, das aus dem Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ hervorging. Dieses Gesetz beschäftigt sich unter anderem mit dem Phänomen „Lichtverschmutzung“.
In Artikel 11a heißt es: Himmelstrahler und Beleuchtungsanlagen

Eingriffe in die Insektenfauna durch künstliche Beleuchtung im Außenbereich sind zu vermeiden. Himmelstrahler und Einrichtungen mit ähnlicher Wirkung sind unzulässig. Beim Aufstellen von Beleuchtungsanlagen im Außenbereich müssen die Auswirkungen auf die Insektenfauna, insbesondere deren Beeinträchtigung und Schädigung, überprüft und die Ziele des Artenschutzes berücksichtigt werden. Beleuchtungen in unmittelbarer Nähe von geschützten Landschaftsbestandteilen und Biotopen sind nur in Ausnahmefällen von der zuständigen Behörde oder mit deren Einvernehmen zu genehmigen.

Wir möchten alle Poingerinnen und Poinger sowie ansässige Firmen ermuntern sich mit dem Thema zu beschäftigen und bei Dunkelheit die eigenen Beleuchtungen ggf. zu dimmen oder ganz abzuschalten. Die Verkehrssicherheit u.ä. muss natürlich trotzdem gewährleistet bleiben.

Den gesamten Gesetzestext zum Gesetz zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zugunsten der Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern („Rettet die Bienen!“) finden Sie hier.