#

Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Poing

Erste Bürgermeisterin Madame Nathalie Groux und ihr Stellvertreter Martial Tesnières aus Beaumont-sur-Oise besuchen im Juli 2017 die Gemeinde Poing. Im Rahmen der Schulpartnerschaft zwischen der Dominik-Brunner-Realschule in Poing und dem Gymnasium Évariste Galois in Beaumont-sur-Oise trug sich die Erste Bürgermeisterin Beaumont-sur-Oise am 10.07.2017 ins Goldene Buch der Gemeinde Poing ein.

Videofilm

Vielen Dank an Lazlo Bacs von Interpressmedia

Weitere Filme über die Gemeinde Poing finden Sie auf und auch auf Poing Lokal TV

Arbeitsbesuch in Frankreich 2016

Die Schulleitung der Dominik-Brunner-Realschule und der Poings Erster Bürgermeister Albert Hingerl besuchten die Austauschschule der Realschule in Beaumont (Frankreich).

Vom 4. bis einschließlich 6. Mai 2016 reisten Erster Bürgermeister Albert Hingerl und Realschuldirektor Matthias Wabner nach Frankreich, um der Partnerschule der Realschule in Beaumont-sur-Oise, dem "Lycée Evariste Galois", und der Bürgermeisterin der Stadt einen Besuch abzustatten. Bei verschiedenen Arbeitstreffen wurde eine Intensivierung der Zusammenarbeit vereinbart und Möglichkeiten einer gemeindlichen Zusammenarbeit ausgelotet.

Die Idee zu einem Besuch der Poinger Austauschschule entstand vor einiger Zeit, als die Schülerinnen und Schüler zum wiederholten Mal Erstem Bürgermeister Hingerl mit den französischen Gästen einen Besuch im Rathaus abstatteten. Bürgermeister Hingerl begrüßt es sehr, dass die Initiative der beiden Schulen den Kindern der Gemeinde Poing nicht nur die Möglichkeit zur Sprachanwendung verschafft, sondern ihnen auch wichtige europäische Auslandserfahrungen bis hin zu persönlichen Freundschaften ermöglicht. "Es war immer schon mein persönlicher Traum, dass eine unserer Schulen in Poing unseren Kindern Besuche in einem unserer fremdsprachlichen Nachbarländern ermöglicht. Hier lebt der europäische Gedanke. Die Gemeinde Poing will dies gerne unterstützen"

Am ersten Abend des Besuches fand im Rahmen eines kleines Schulfestes der deutschen und französischen Schüler zwischen der Schulleiterin des " Lycée Évariste Galois", Mme. Avronsart, und Herrn Wabner ein Kennenlern- und Arbeitsgespräch statt. Dabei wurden Möglichkeiten besprochen, wie die beiden Schulen über den eigentlichen Schüleraustausch hinaus während des Schuljahres zusammenarbeiten könnten.

Beide Schulleitungen haben ihr gegenseitiges Interesse an einem Ausbau und einer Intensivierung des bestehenden, sehr erfolgreichen Austauschprogrammes bekräftigt und werden dazu in den kommenden Wochen eine offizielle Austausch-Vereinbarung unterschreiben. Diese Vereinbarung eröffnet diverse Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten für zukünftige Austausche. "Ich freue mich darauf, unsere Partnerschaft über den gegenseitigen Besuch der Schülerinnen und Schüler hinaus sukzessive zu erweitern", so Wabner. "Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir hierzu verstärkt auch die modernen Medien unserer Schule nutzen und einfach mal mit den französischen Freunden chatten, skypen und uns auch auf diesen Kanälen gegenseitig über aktuelle Projekte und unsere Heimat berichten." Die Schulleitungen und Erster Bürgermeister Hingerl nutzten die Gelegenheit, um den beteiligten Lehrkräften und den französischen Eltern für deren persönliches Engagement und die Unterstützung des Austausches zu danken. Insbesondere bei den beiden Organisatorinnen, Frau Freiberger (Dominik-Brunner-Realschule) und Mme. Jourdy.

Am zweiten Tag haben Herr Hingerl und Herr Wabner gemeinsam mit den deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern bzw. deren Lehrkräften einen Ausflug nach Paris unternommen. Am Rande dieses Ausflugs konnten sie ebenfalls viele interessante Gespräche mit den französischen Lehrkräften und Schülern führen.

Am dritten Tag der Reise haben Herr Hingerl und Herr Wabner der Bürgermeisterin, Mme. Nathalie Groux, einen Besuch abgestattet. Im Gespräch konnten Sie einige Parallelen zwischen den Gemeinden aber auch Unterschiede entdecken. Die Bürgermeisterin war sichtlich überrascht, dass sich Bürgermeister und Schulleiter gemeinsam auf so eine Reise machen. Der für Frankreich typische Zentralismus  – viele zentrale Angelegenheiten werden von der Hauptstadt Paris gesteuert räumt den Kommunen in Frankreich deutlich weniger Gestaltungsspielraum ein, als in Bayern. Beide Bürgermeister haben großes Interesse daran bekundet, den Austausch der beiden Schulen zu unterstützen und eventuell auch auf die Ebene der Kommunen und der ortsansässigen Vereine auszuweiten.

Nach drei Tagen intensiver Gespräche und vieler neuer Erfahrungen machten sich Erster Bürgermeister Albert Hingerl und Matthias Wabner mit einigen Ideen auf die Heimreise.