#

Anzinger Straße; Benutzung der Druckknopf-Ampel

(rap) Mitte Januar 2018 ereignete sich im Kreuzungsbereich Anzinger Straße/Schulstraße ein schwerer Unfall. Die Presse berichtete hierüber umfangreich. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, an die Poinger Bürgerinnen und Bürger zu appellieren, die dortige Ampel zu benutzen, auch wenn ein gewisser Umweg vielleicht in Kauf genommen werden muss. Fußgänger, die bei Dunkelheit, Regen, lebhaftem Verkehr und in dunkler Kleidung die Fahrbahn in einer Entfernung von etwa 20 Meter zur nächsten ampelgesicherten Furt überschreiten, handeln gemäß dem Oberlandesgericht München beispielsweise grob fahrlässig.

Gerichte entscheiden jedoch immer erst, wenn sich Unfälle bereits ereignet haben und nur im Einzelfall. Wer die Ampel benutzt, ist allerdings immer auf der „richtigen“ Seite. Der geringe Zeitverlust sollte es jedem Verkehrsteilnehmer im Interesse der eigenen Sicherheit und Gesundheit wert sein.

In diesem Zusammenhang bedankt sich die Gemeinde Poing bei den im Zusammenhang mit dem Unfall eingesetzten Kräften (u.a. Freiwillige Feuerwehr Poing, BRK Poing, Polizei Poing), die über Stunden bei Regen und Wind Dienst geleistet haben.

Straßen: Winterdienst durch Anlieger und Gemeinde

Räum- und Streudienst durch die Gemeinde

50 km Straßen, 45 km Rad- und Gehwege, 26 Bushaltestellen. 17 Containerplätze, zwei PR-Anlagen mit Zugängen zum Bahnsteig, Schulzentrum Gruber Straße und Karl Sittler Straße, Sportzentrum und Kindertagesstätten sind von der Gemeinde Poing im Rahmen des Winterdienstes zu betreuen.

Für den Winterdienst der Gemeinde Poing stehen zwei große Schneeräumfahrzeuge, drei Klein-Lkw, drei Kleintraktoren und zwei Transporter für die Handräumer zum Anfahren der Einsatzstellen zur Verfügung. Der gemeindliche Winterdienst beginnt in der Regel um 3.15 Uhr mit der Kontrolle der Straßen durch den Kontrolldienst. Je nach Zustand der Straßen und der Wetterlage alarmiert er die erforderlichen Mitarbeiter. Räum- und Streuarbeiten erfolgen dann ab 4.00 Uhr.

Für die Erfüllung der Räum- und Streupflicht wird von Seiten der Gemeinde ein Räum- und Streuplan aufgestellt, nach dem die Straßen und Wege entsprechend der Dringlichkeit in folgender Reihenfolge geräumt werden:

Dringlichkeitsstufe 1:  Hauptverkehrsstraßen, Linienbusverkehr, Wohnsammelstraßen mit sehr hohem Verkehrsaufkommen, Zufahrt Parkhaus, BRK, Polizei und Feuerwehr

Dringlichkeitsstufe 2: Wohnsammelstraßen

Dringlichkeitsstufe 3: Anliegerstraßen

Seit Jahren wird in der Gemeinde Poing ein “Differenzierter Winterdienst“ durchgeführt.

Der Baubetriebshof ist stets bemüht, den Erfordernissen des Winterdienstes gerecht zu werden. Einzelne Probleme sind jedoch nicht immer zu vermeiden. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Für Auskünfte stehen Ihnen die Mitarbeiter des Baubetriebshofes (Tel. 08121/22 391-0) zur Verfügung. Gerne können Sie auch online Kontakt mit uns aufnehmen.

Räum- und Streupflicht der Anlieger

Entsprechend der „Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter“ ist jeder Anlieger (Vorder- wie auch Hinteranlieger) verpflichtet, der Räum- und Streupflicht im Winter auf Straßen und Gehwegen nachzukommen um die Verkehrssicherheit von Rad- und Fußgängern zu gewährleisten.

In geschlossener Ortslage sind alle Gehbahnen in der Zeit ab 7.00 Uhr und an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ab 8 Uhr zu räumen und streuen. Falls Gehwege nicht vorhanden sind, erfasst die Räum- und Streupflicht einen Streifen ab Straßengrundstücksgrenze in einer Breite von 1 m. Die Sicherungsmaßnahmen sind bis 20.00 Uhr so oft zu wiederholen, wie es zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz erforderlich ist.

Der Umwelt zuliebe sollte auf Streusalz verzichtet werden. Streusplitt wird den Bürgern kostenlos an 36 im Gemeindegebiet aufgestellten Streugutbehältern zur Verfügung gestellt.