#

Zeitreise 2 - Archäologische Stätten

Stele 4

Diese Informationstafel ist noch in Bearbeitung.

Stele 10

Stele 14

Diese Informationstafel ist noch in Bearbeitung.

Videofilm

Eröffnung der Archäologischen Kulturroute Poing „5000 Jahre Poing“

Am Freitag, den 24. August 2018, wurde die zweite Kulturroute in Poing – die archäologische Kulturroute – mit einer Führung zu den archäologischen Fundorten eröffnet. Die Zeitreise, 5000 Jahre Poing, begann am Marktplatz in der Ortsmitte. Archäologin Petra Haller, unter deren Leitung zahlreiche Grabungen der letzten Jahre stattgefunden haben, und die die Kulturroute in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt realisiert hat, führte interessierte Besucher an den Bestattungsort des „Fürsten von Poing“ vor 3000 Jahren, an ein Gräberfeld der Glockenbecherzeit, an römische und an mittelalterliche Siedlungsorte. Die Route zu den Wegmarken der vorgeschichtlichen Entwicklung Poings ist mit Schautafeln markiert. So können sich Besucher auch in Zukunft zu Fuß oder mit dem Fahrrad über Ihre Ahnen und die Historie informieren.

Die archäologische Kulturroute ist die zweite von den drei geplanten Kulturrouten – die Route entlang der der historischen Ortsbebauung wurde 2017 eröffnet, eine Erweiterung im Juli 2018 diesen Jahres und die dritte Route zur zeitgenössischen Architektur ist in Planung.

 

Vortrag „Hunde im Brunnen und Ochsen auf der Weide“ Knochenfunde erzählen über die Geschichte der Tierhaltung in Poing und Umgebung am 24. August 2018 im Max-Mannheimer-Bürgerhaus in Poing

Simon Trixl vom Institut für Paläoanatomie, Domestikationsforschung und Geschichte der Tiermedizin an der LMU München erforscht anhand von Knochen und Zähnen die Entwicklung der Viehwirtschaft während der vergangenen Jahrtausende. Auch bei den archäologischen Untersuchungen der letzten Jahre in Poing barg man zahlreiche Tierknochen. Was uns diese Funde über die Geschichte der Tierhaltung in Poing verraten und wie die Archäozoologen den Knochen ihre Geheimnisse entlocken, zeigte Simon Trixl in ihrem am 24.08.2018 in ihrem Vortrag im Max-Mannheimer Bürgerhaus